BiografieabstandRepertoireabstandTonbeispiele


Iordanka Derilova  

Iordanka Derilova

Sopran

 

Iordanka Derilova wurde in Sofia geboren.

  • 1988 Absolventin der Nationalen Musikschule "Lubomir Pipkov" in Sofia.
  • 1993 Absolventin der Musikakademie Sofia.
    Gesangsstudium auf der Akademie "Boris Christov" in Rom bei Alexandrina Milcheva.

    Gleich nach ihrer Spezialisierung in Rom erhält Iordanka Derilova Festengagement und Operndebüt mit der Rolle der Elisabeth in Verdis "Don Carlos" in der Oper Burgas, danach mit der Rolle der Desdemona in Verdis "Othello".
  • 1996 Beginn des Festengagements an der Oper von Stara Sagora (Mimi in "La Boheme", Amelia in "Ein Maskenball", Fiordiligi in "Cosi fan tutte"). Gastspiele bei den Rosenheimer Operntagen (Mozart-Gala).
  • 1997-98 Gastvertrag an der Nationaloper Sofia als Elisabeth in "Don Carlos" und Amelia in Verdis "Ein Maskenball". Gastspiele bei den Rosenheimer Operntagen (Mozart-Gala) unter der Leitung von August Haltmayer.
  • 1998 Beginn ihres Festengagements an der Staatsoper Prag, singt dort alle Hauptrollen: (Elisabeth "Don Carlos", Tosca, Cio-Cio-San "Madama Butterfly", Liu "Turandot", Aida, Abigaille "Nabucco", Leonora"Der Troubadour", Amelia " Ein Maskenball")
  • 1999 Gastspiele in Italien und der Schweiz mit Tosca und Elisabeth in "Don Carlos")
  • 2000 Engagiert bei den Sommerfestspielen Sankt Margarethen (Österreich) als Abigaille "Nabucco" in einer Produktion von Gianfranco de Bosio.
  • 2000-01 Gastspiel am Nationaltheater Mannheim mit der Amelia in Verdis "Ein Maskenball".
  • 2001-02 Auftritte in München (Gasteig), Frankfurt am Main, Linz und Bregenz (Festspielhaus) mit Abigaille "Nabucco".
  • 2001-03 Gastvertrag an der Nationaloper Bratislava (Mimi, Aida, Abigaille, Tosca).
  • 2001 Gastspiele in Japan (Tokio, Osaka, Sapporo, Kagoschima, Fukuoka) als Aida neben Jose Cura als Radames.
  • 2002 Gastspiel in Doha (Qatar)-Open Air Premiere mit Aida. mit Abigaille im Amphitheater Aspendos (Türkei). mit der gleichen Partie auch in Polen und den Niederlanden, mit der Tosca bei den Sommerfestspielen in Gars am Kamp (Österreich), Gastspiele mit Tosca am Rialto-Theater in Limassol (Zypern).
  • 2003 Aida - Gastspiel in Japan (Tokio, Osaka, Nagoja),
    Debüt als Turandot bei den Sommerfestspielen in Sankt Margarethen (Österreich) wieder in einer Großproduktion von Gianfranco de Bosio unter der Leitung von Marco Bohemi und David Guadagno.
  • 2003 Beginn des Festengagements am Anhaltischen Theater Dessau (Debüt: Rusalka, Johanna d'Arc, Amalia "Die Räuber" Verdi ).
  • 2003-04 An der Staatsoper Hannover ist sie Abigaille in "Nabucco". Gastspiel am Theater Bielefeld mit Amelia "Ein Maskenball" Verdi.
  • 2004 Erneutes Engagement bei den Sommerfestspielen in Sankt Margarethen (Österreich) als Aida.
  • 2005 Gastspiel als Lady Macbeth in Verdis "Macbeth" am Staatstheater Braunschweig. Gewinnerin des Gesangswettbewerbs " Vissi d' Arte" (Salerno- Italia) mit dem "Premio di Aida", verbunden mit Vorstellungen "Aida" unter der Leitung des Dirigenten Bruno Aprea. Gewinnt MZ-Theaterpreis "Theo" - "Beste Sängerin". Nominiert in Tschechien für den Preis "Thalie" - Sängerin des Jahres für die Rolle der Tosca in Puccinis "Tosca".
  • 2006 Gastspiel für das Festival Schaljapin an der Nationaloper Kazan Russland (Tatarstan) mit Aida.
    Debüt als Isolde in Richard Wagners Oper "Tristan und Isolde" am Anhaltischen Theater Dessau. Nominierung als Sängerin des Jahres bei Opernwelt für dieselbe Rolle.
    Engagiert beim Sommerfestival Opernair in Gars in der Rolle von Abigaille "Nabucco" und beim Sommerfestival in Graz mit den Partien Aida und Abigaille.
  • 2006-07 Engagement als Turandot am Theater Osnabrück.
  • 2007 Debüt als Mignon in der Oper "Mignon" von Ambroise Thomas am Anhaltischen Theater Dessau.
    Gastspiel an der Nationaloper Riga mit Abigaille und Turandot.
    Engagiert beim Sommerfestival in Varna mit der Rolle der Odabella in der Oper"Attila" von Giuseppe Verdi.
  • 2008 Gastspiel beim Festival Schaljapin in Nationaloper Kazan (Russland ) mit Abigaille (Nabucco) und Aida.
    Gastspiel in Holland (Amsterdam, Rotterdam, Den Haag) mit Aida.
    Debüt als Kundry in der Oper "Parsifal" von Richard Wagner am Anhaltischen Theater Dessau.
    Gastspiel an der Staatsoper Prag mit Abigaille und Turandot.
    Engagiert für die Rolle der Venus in "Tannhäuser" R. Wagner am Theater Osnabrück.
    Gastspiel in Salzburg - Salzburger Kulturtage (Großes Festspielhaus) mit Turandot.
  • 2009 Gastspiel für das Festival Schaljapin in Nationaloper Kazan mit Abigaille (Nabucco).
    Gastspiele an der Staatsoper Prag mit Abigaille und Aida.
    Gastspiel in Salzburg - Salzburger Kulturtage (Großes Festspielhaus) mit Aida.

    Am 9. Mai wurde Iordanka Derilova die Ehrenbezeichnung "Kammersängerin" verliehen.
    Am selben Tag debütierte sie in der Rolle der Elektra in der gleichnamigen Oper von Richard Strauss.
  • 2010 Gast an der Royal Opera Stockholm mit Elektra.
    Gast am Teatro Massimo Bellini Catania mit Elektra.
    Gastspiel in Holland mit Frank-Bernd Gottschalk's neuer Produktion von Aida.
    Gast an der Staatsoper Prag mit Abigaille , Madama Butterfly, Tosca.
    Gast am Theater Dortmund mit Ortrud (Lohengrin).
  • 2011 Gast am Theater Hagen mit Turandot (Turandot).
    Gastspiel in Holland mit Anette Leistenschneider's neuer Produktion Nabucco als Abigaille.
    Gast an der Staatsoper Prag mit Abigaille , Aida, Tosca, Madama Butterfly.
    Gast beim Internationales Musikfestival "Woche der hohen Klassiker von Roman Kofman" in Kiev, Ukraine anläßlich einer Richard Wagner Gala.
    Gast beim International Festival of Opera and Ballet Stars "Maria Bieshu invites" in Chisinau, Moldova mit Abigaille und einer Operngala.
  • 2012 Gastspiel in Holland mit Abigaille (Nabucco).
    Gast an der Staatsoper Prag mit Abigaille , Aida, Tosca.
    Gastspiel in Holland und Belgien mit Leonore (Il Trovatore).
    Debüt mit der Partie der "Brünnhilde" am Anhaltischen Staatstheater Dessau.

 

Änderungen oder Kürzungen dürfen nur in Absprache mit meiner Agentur vorgenommen werden.

© Cornelia Helfricht 2016 – Impressum